Social Impact Region- Good Practice Transfer

Wissen austauschen, Fähigkeiten entdecken

  • Lokale Gruppe Projekt Grow It Yourself
    Grow It Yourself (Irland)

    Austausch und Ideentransfer zwischen europäischen Regionen und dem Land Brandenburg

    Ob in Polen, Irland, Portugal, Österreich oder Brandenburg: Die Herausforderungen für ländliche Regionen ähneln sich. Überall entwickeln lokale Akteure mit sozialen Innovationen kreative Lösungen.

    Wir bringen Fachleute und Aktive aus dem Land Brandenburg und anderen europäischen Regionen zusammen. Themen sind:

    • Nachhaltige Landwirtschaft
    • Dörfliche Entwicklung
    • Regionale Wirtschaft
    • Wissenstransfer in transnationaler Zusammenarbeit
  • Investition in Ihre Zukunft

    Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Brandenburg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg.


    Partner

     

Aktivitäten


Konferenz in Eberswalde war ein voller Erfolg

Zum Thema Soziale Innovationen im ländlichen Raum versammelten sich 80 Interessierte aus fünf Ländern an der HNE. social impact stellte die Projektarbeit der letzten zwei Jahre im Bereich Regionalentwicklung vor.

Am 14.11.2013 veranstaltete die social impact gGmbH an der HNE Eberswalde eine internationale Konferenz mit dem Titel: Soziale Innovation im ländlichen Raum/ Konzepte - Praxis - Transfer. Gemeinsam mit Partnern aus Polen, Irland, Portugal und Österreich wurden die Inhalte des Projektes entersocial - good practice transfer/ social impact region vorgestellt. Des Weiteren präsentierten die Akteure des Projektes entersocial/ Dorfkümmerer ihre Projekterfolge der letzten zwei Jahre. Unter den knapp 80 Teilnehmenden waren Dorfkümmerer und Fachberater genauso wie Vertreterinnen aus dem MASF Brandenburg und vom Generali Zukunftsfond, so dass spannende Gespräche zwischen verschiedensten Akteuren im ländlichen Raum statt fanden.

Konferenz, Soziale Innovationen im ländlichen Raum, Eberswalde, 14.11.2013
Konferenz, Soziale Innovationen im ländlichen Raum, Eberswalde, 14.11.2013
Konferenz, Soziale Innovationen im ländlichen Raum, Eberswalde, 14.11.2013
Konferenz, Soziale Innovationen im ländlichen Raum, Eberswalde, 14.11.2013
Konferenz, Soziale Innovationen im ländlichen Raum, Eberswalde, 14.11.2013
Konferenz, Soziale Innovationen im ländlichen Raum, Eberswalde, 14.11.2013
Konferenz, Soziale Innovationen im ländlichen Raum, Eberswalde, 14.11.2013

Präsentationen:

Dokumenten:

Marktplatz für Soziale Innovationen. Poster zum runterladen:


Studienreise nach Irland

Waterford und Dublin, 13.-17.09.2013

Die Reise führte die Gruppe, begleitet von Michael Kelly, nach Waterford und Dublin. Im Zentrum stand der Besuch des Waterford Harvest Festival und der Grow it Yourself Jahresversammlung.

The journey led the group to Waterford and Dublin. Accompanied by our partner Michael Kelly, the main focus of the visit was the Waterford Harvest Festival and the Grow it Yourself annual gathering.

Studienreise Irland, 13.-17.09.2013 - Grow it Yourself Gathering
Studienreise Irland, 13.-17.09.2013 - Grow it Yourself Gathering
Studienreise Irland, 13.-17.09.2013 - Grow it Yourself Gathering
Studienreise Irland, 13.-17.09.2013 - Waterford Harvest Festival
Studienreise Irland, 13.-17.09.2013 - Waterford Harvest Festival
Studienreise Irland, 13.-17.09.2013 - Mud Island Community Garden, John Hannigan
Studienreise Irland, 13.-17.09.2013 - Mud Island Community Garden
Studienreise Irland, 13.-17.09.2013 - Mud Island Community Garden
Studienreise Irland, 13.-17.09.2013 - Mud Island Community Garden
Studienreise Irland, 13.-17.09.2013 - SPUDS.ie, Kaethe Burt-O’Dea
Studienreise Irland, 13.-17.09.2013 - SPUDS.ie, Kaethe Burt-O’Dea
Studienreise Irland, 13.-17.09.2013 - SPUDS.ie, Kaethe Burt-O’Dea

Agenda:


Studienreise nach Öterreich

Oberösterreich und Bayern, 27.- 30.05.2013

Die zweite Studienreise war dem Thema Dorfentwicklung gewidmet. In Oberösterreich stellte Martin Hollinetz uns das Konzept von OTELO an drei Standorten vor. In Seßlach gewährte der Bürgermeister einen Einblick in die langjährige Entwicklungsstrategie des Dorfes.

The second study visit was dedicated to village development. In Upper Austria we learned from the concept of OTELO at three different sites. In Seßlach, the mayor gave us an insight into the long-standing development strategy of the village.

Studienreise Öterreich, 27.- 30.05.2013
Studienreise Öterreich, 27.- 30.05.2013
Studienreise Öterreich, 27.- 30.05.2013
Studienreise Öterreich, 27.- 30.05.2013
Studienreise Öterreich, 27.- 30.05.2013
Studienreise Öterreich, 27.- 30.05.2013
Studienreise Öterreich, 27.- 30.05.2013
Studienreise Öterreich, 27.- 30.05.2013
Studienreise Öterreich, 27.- 30.05.2013
Studienreise Öterreich, 27.- 30.05.2013
Studienreise Öterreich, 27.- 30.05.2013
Studienreise Öterreich, 27.- 30.05.2013
Studienreise Öterreich, 27.- 30.05.2013
Studienreise Öterreich, 27.- 30.05.2013
Studienreise Öterreich, 27.- 30.05.2013
Studienreise Öterreich, 27.- 30.05.2013

Transnational Partner Meeting in Polen

Transfer von Sozial Innovative Initiativen in Europa, vor Ort Besuch von ZIARNO, Słubice (Polen), 17.-19.04.2013

Ziel des Meetings war es zu erläutern, wie und ob sozial innovative “best practices” in den EU Mitgliedstaaten transferiert werden können. Innerhalb der EU gibt es sehr unterschiedliche regionale und nationale Unterstützungsangebote, um Transfers zu ermöglichen. Da Transfers zudem unterschiedliche Stadien durchlaufen und sehr verschiedene Ausprägungen haben, decken die regionalen Programme oft nur ein Stadium des gesamten Transferprozesses ab.

Während unseres Aufenthaltes in ZIARNO haben wir versucht die unterschiedlichen Konzepte und Unterstützungsprogramme, die es zurzeit in den jeweiligen Ländern gibt, dar zu stellen. Gemeinsam haben die regionalen Experten die besten Wege aufgezeigt, wie Transfers umgesetzt werden können.

Außerdem gab es auf Wunsch der Teilnehmer die Möglichkeit aktuelle Themen zu diskutieren. Folgende drei Themen wurden ausgewählt:

  1. Wie werden Ergebnisse/ best practices aus dem ländlichen Raum am besten vorgestellt und für eine sinnvolle Weiterentwicklung dokumentiert. José Manuel Henriques (Portugal) berichtete von seinen Erfahrungen mit EQUAL, von Projekten in Portugal und aus dem European Knowledge Network. In der Diskussion wurde deutlich, dass wir heute dazu neigen Datenfriedhöfe zu hinterlassen, die niemand nutzt und versteht  “Internet is providing information, but not understanding” (Michael Förschner, Österreich).
  2. Die Gestaltung von öffentlichen Dienstleistungen unter Einbezug von Zivil-Ressourcen. Niels Hansen hat vorgestellt, wie MindLab in Kopenhagen (Dänemark) mit neuen Arbeitsmethoden (user centered design, design thinking, etc) auf die Bürger zugeschnittene Angebote von Ministerien ect. entwickelt. Daran schloss sich eine Diskussion an, wie zukünftige öffentliche Dienstleistungen  in Brandenburg gestaltet werden könnten.
  3. Strategie für kommunale Entwicklung: Ewa Smuk berichtete von einem Konzept, das von der Bill und Melinda Gates Foundation entwickelt und umgesetzt wird. Bibliothekare werden geschult, um die lokalen Gemeinschaften zu aktivieren und als Mediator tätig zu sein. Studien der amerikanischen Stiftung haben ergeben, dass Bibliothekare häufig die angesehensten Personen in einer dörflichen Gemeinschaft sind.

Neben den Berichten, wie die schon erfolgten Transfers funktionieren, haben wir mit der Planung der Abschlusskonferenz im November 2013 begonnen. Außerdem hat Volker Hahn berichtet, wie der Dorfladen Heilgersdorf funktioniert und wie er mit Gemeinden arbeitet, die ebenfalls einen Dorfladen aufbauen wollen.

Unsere Gastgeberin in ZIARNO war Ewa Smuk. ZIARNO (“Seed” auf English) ist in einem polnischen Dorf beheimatet und befasst sich mit folgenden Themen: Nachhaltigkeit lernen, praktische Ausbildung in “organic farming”, kulturelle und soziale Bildung in kleinen Dörfern. Mit viel Einsatz hat Ewa uns vor Ort gezeigt, wie in ZIARNO gearbeitet wird und wie dort über Jahre eine eigene engagierte Gemeinschaft entstanden ist.

Transnational Partner Meeting in Polen, ZIARNO, Słubice (Polen), 17.-19.04.2013
Transnational Partner Meeting in Polen, ZIARNO, Słubice (Polen), 17.-19.04.2013
Transnational Partner Meeting in Polen, ZIARNO, Słubice (Polen), 17.-19.04.2013
Transnational Partner Meeting in Polen, ZIARNO, Słubice (Polen), 17.-19.04.2013
Transnational Partner Meeting in Polen, ZIARNO, Słubice (Polen), 17.-19.04.2013
Transnational Partner Meeting in Polen, ZIARNO, Słubice (Polen), 17.-19.04.2013
Transnational Partner Meeting in Polen, ZIARNO, Słubice (Polen), 17.-19.04.2013
Transnational Partner Meeting in Polen, ZIARNO, Słubice (Polen), 17.-19.04.2013
Transnational Partner Meeting in Polen, ZIARNO, Słubice (Polen), 17.-19.04.2013
Transnational Partner Meeting in Polen, ZIARNO, Słubice (Polen), 17.-19.04.2013
Transnational Partner Meeting in Polen, ZIARNO, Słubice (Polen), 17.-19.04.2013
Transnational Partner Meeting in Polen, ZIARNO, Słubice (Polen), 17.-19.04.2013
Transnational Partner Meeting in Polen, ZIARNO, Słubice (Polen), 17.-19.04.2013
Transnational Partner Meeting in Polen, ZIARNO, Słubice (Polen), 17.-19.04.2013
Transnational Partner Meeting in Polen, ZIARNO, Słubice (Polen), 17.-19.04.2013
Transnational Partner Meeting in Polen, ZIARNO, Słubice (Polen), 17.-19.04.2013

Agenda und Präsentationen:


Studienreise nach Polen

Polnische Ostseeküste rund um Koszalin und Czarna Dabrowk, 13.-15.03.2013

Im Zentrum stand erstens der Besuch von vier Themendörfern, die in den vergangenen Jahren vom Ashoka-Fellow und polnischen Projektpartner Dr. Waclaw Idziak und den jeweiligen Dorfgemeinschaften aufgebaut worden sind. Konkret wurden das Hobbit-Dorf, das Labyrinth-Dorf, das Kräuter-Dorf und der Fantasy-Bauernhof besucht, die sich allesamt in der strukturschwachen Region Nordpolens befinden. In jedem der Themendörfer wurde auch mit den jeweiligen VertreterInnen gesprochen. Darüber hinaus wurde in Czarna Dabrowka auch ein Gespräch mit dem Bürgermeister und den Vertretern der Sozialhilfe geführt.

Im Zentrum stand zweitens der grenzüberschreitende Transfer von Wissen über Konzepte und konkrete Praktiken der Brandenburger Partner.

Aller brandenburgischen Partner könnten die Initiativen vor Ort und deren konkrete raumbezogenen Praktiken (inkl. Ausstattung mit Ressourcen, mögliche Konflikte) kennenlernen. Dr. Tobias Federwisch konnte die Möglichkeiten eines Ideentransfers besser bewerten und die Idee der Themendörfer in seine Begleitforschung einbetten. Auch Kerstin Falk profitierte vom Wissensaustausch, der ihre wissenschaftliche Tätigkeit am IRS unmittelbar berührt. Die Dorfkümmerer haben die Idee und die Praxis der Themendörfer in ihre jeweiligen Dorfgemeinschaften eingebracht und den Diskurs um eine thematische Ausrichtung ihrer jeweiligen Dörfer befruchtet (Arbeitstitel Nassenheide: „Gesundheitsdorf“; Arbeitstitel Zehlendorf: „Sport- und Freizeitdorf“). Sven Gumbrecht befördert als Projektpartner aktuell den Transfer der Themendörfer nach Brandenburg und profitiert – wie auch Martin Hollinetz – vom gesteigerten Interesse nach OTELOS von polnischer Seite.

Die Akteure aus den Partnerregionen profitieren von der Studienreise nach Polen. So hatte Sven Gumbrecht die Gelegenheit, Dr. Waclaw Idziak, die Gemeinschaften aus den jeweiligen Themendörfern und die Akteure aus Czarna Dabrowka über das Konzept von OTELO sowie die die konkrete Praxis in Angermünde informieren. Auf dieser Basis wurden die Möglichkeiten eines Ideentransfers intensiv erörtert und Kontakte zu Martin Hollinetz (Gründer von OTELO) hergestellt. Darüber hinaus waren auch andere Themen Gegenstand ausführlicher Diskussionen. Hierzu gehören die Entwicklung von Dorfläden (Bezug zu Professor Volker Hahn) und die Entwicklung von Bürger-Universitäten (Bezug zu Tobias Stapf, Bürger-Uni).

Studienreise Polen, 13.-15.03.2013
Studienreise Polen, 13.-15.03.2013
Studienreise Polen, 13.-15.03.2013
Studienreise Polen, 13.-15.03.2013
Studienreise Polen, 13.-15.03.2013
Studienreise Polen, 13.-15.03.2013
Studienreise Polen, 13.-15.03.2013
Studienreise Polen, 13.-15.03.2013
Studienreise Polen, 13.-15.03.2013
Studienreise Polen, 13.-15.03.2013
Studienreise Polen, 13.-15.03.2013
Studienreise Polen, 13.-15.03.2013
Studienreise Polen, 13.-15.03.2013
Studienreise Polen, 13.-15.03.2013
Studienreise Polen, 13.-15.03.2013
Studienreise Polen, 13.-15.03.2013

Agenda:


Weitere Partner


 

Fallstudien

Wie werden soziale Innovationen gefördert?

Mehr


Experts for Innovation & Entrepreneurship

Die geminnützige social impact GmbH (vomals iq consult) ist eine Agentur für soziale Innovation seit 1994. Wir entwickeln Projekte in den Bereichen Social und Youth Entrepreneurhip sowie europäische Netzwerkarbeit und Regionalentwicklung. Mit unseren Projekten setzen wir unsere Kompetenzen und unser Netwerk ein, um die Entwicklung und Verbreitung sozialer Innovationen gezielt und aktiv zu fördern. Norbert Kunz, Gründer und Geschäftsführer von iq consult und social impact GmbH, ist Ashoka Fellow, Social Entrepreneur des Jahres 2010 der Schwab Stiftung und Mitglied der Europäischen Experten Gruppe in Social Entrepreneurship.

The non-profit social impact GmbH (formerly iq consult) is an agency for social innovation since 1994. We develop projects in different areas: social and youth entrepreneurship, european networking and regional development. We use our expertise and our network to strongly support dissemination and development of social innovations. Norbert Kunz, founder and CEO of iq consult and social impact GmbH, is Ashoka Fellow, Social Entrepreneurs of the Year 2010 from the Schwab Foundation and member of the European Commission's Expert Group on Social Entrepreneurship (GECES).